Kirstin Rokita

Im Jahr 1547 wurde eine 18-jährige Regensburgerin Mutter, drei Jahre später wurde der Sohn entführt. Erst in seinem Testament erklärte der Kaiser den Jungen zu seinem Sohn. Und erst, als des Kaisers Sohn als Retter des Abendlands gefeiert wurde, erst dann erfuhr die Welt, wer seine Mutter war.
Eine abgebrannte Theatergruppe probt Szenen über Barbara Blomberg: Bilder zwischen tiefster Verzweiflung und dem Traum vom großen Glück. Eine Stunde Zeit bleibt bis zum alles entscheidenden Vorspiel: Was geschah wirklich zwischen Barbara und dem mächtigsten Mann der Welt? Warum behielt sie ihr Geheimnis jahrzehntelang für sich? Und welche Variante lässt sich am Besten verkaufen?

Barbara-Blomberg - das ist brasilianischer Bossa Nova mit einem Schuss cubanischen Son, serviert mit samtweichen Saxofonklängen, dazu Renaissance-Tänze mit Chanson-Melancholie garniert mit einem Sahnehäubchen aus Schlager-Seligkeit

Barbara Bromberg - das ist Romantik, gespielt von einer Comedy-Truppe, Geschichtsunterricht aus dem Moulin Rouge, finsterstes Mittelalter in der Zeit der Einschaltquote.

Premiere war am 8.10. um 20 Uhr

Weitere Termine

TEAM
Es spielen:
Kirstin Rokita
Philipp Wimmer
Silke Heimann

Musiker:
Axel Prasuhn und Gabi Wahlbrink : Saxofon
Ralf Grunow Percussion:
Ursula Bablok : Piano
Erhard Bablok : Gitarre
Choreografie Kilta Rainprechter (Tanzstelle R)

Buch und Komposition, Licht,
musikalische Leitung : Erhard Bablok

Regie Christine Elsa Wagner  
Barbara Blomberg
Impressum